Gefällt dir der Beitrag? Teile ihn gerne!
kokizidose bei hühnern

Kokzidien sind winzige Parasiten, die für deine Hühner eine ernsthafte Bedrohung darstellen können. Besonders junge Küken sind anfällig, und ohne schnelle Behandlung können die Folgen verheerend sein. In diesem Beitrag erkläre ich dir alles über Kokzidien – was sie sind, wie sie deine Hühner beeinträchtigen, welche Symptome einen Befall anzeigen und wie du deine gefiederten Freunde schützen und behandeln kannst.

Was sind Kokzidien eigentlich?

Kokzidien sind eine Gruppe von mikroskopisch kleinen, einzelligen Parasiten, die zur Familie der Protozoen gehören. Diese Organismen leben und vermehren sich innerhalb der Zellen ihrer Wirte, in diesem Fall deiner Hühner. Sie befinden sich meist im Darmtrakt, wo sie sich an die Darmwand anheften und Nährstoffe aufnehmen, die eigentlich für dein Huhn bestimmt sind.

Es gibt verschiedene Arten von Kokzidien, aber die, die Hühner betreffen, gehören hauptsächlich zur Gattung Eimeria. Jede Art hat eine Vorliebe für einen bestimmten Bereich im Darm und kann unterschiedlich schwere Symptome verursachen. Der Befall erfolgt typischerweise, wenn ein Huhn Kokzidiensporen, sogenannte Oozysten, die im Kot infizierter Tiere ausgeschieden werden, über kontaminiertes Futter, Wasser oder Boden aufnimmt.

Sobald sie im Darm eines neuen Wirtes sind, durchlaufen die Oozysten mehrere Entwicklungsstadien, wobei sie die Darmzellen infizieren und schließlich zerstören. Dieser Prozess führt nicht nur zur Verdauungsstörung und Aufnahmeproblemen von Nährstoffen, sondern kann auch zu schweren Entzündungen und Darmblutungen führen.

 

kokzidien beim huhn

Verlauf & Symptomatik

Die Infektion mit Kokzidien beginnt, wenn Hühner sporulierte Oozysten – das sind die resistenten Dauerformen dieser Parasiten – über verschmutztes Futter oder Wasser aufnehmen. Abhängig von ihrer Lokalisation im Verdauungstrakt der Hühner unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Krankheitsbildern:

  1. Blinddarmkokzidiose (auch “rote Kükenruhr” genannt):
    • Verursacht hauptsächlich durch Eimeria tenella, aber auch E. necatrix und E. brunetti.
    • Diese Form tritt vorrangig bei Küken im Alter von 6 bis 8 Wochen auf, während ältere Tiere meist nur Träger sind.
    • Symptome umfassen akute Entzündung des Blinddarms (hämorrhagische Typhilitis), breiigen und später blutigen Durchfall, reduzierte Futter- und Wasseraufnahme, Mattigkeit und aufgeplustertes Gefieder.
    • Die Sterberate kann in schweren Fällen bis zu 80% betragen.
  2. Dünndarmkokzidiose:
    • Hauptverursacher sind E. acervulina, E. maxima, E. mitis, und E. praecox, aber auch E. necatrix und E. brunetti.
    • Betroffen sind hauptsächlich Jungtiere und geschwächte Hühner.
    • Die Symptome beinhalten vor allem eine Entzündung des Dünndarms (katarrhalische Enteritis).
  3. Enddarmkokzidiose:
    • Wird überwiegend von E. brunetti und auch E. gallopavonis verursacht.
    • Auch hier sind Hühner aller Altersklassen betroffen.
    • Symptome können Mattigkeit und Blutbeimengungen im Kot umfassen.

Interessant ist, dass eine überstandene Infektion oder eine leichte Ansteckung mit den Einzellern zu einer Immunität führt. Daher erkranken ältere Hühner selten erneut an Kokzidiose, können aber dennoch als Überträger fungieren und so die Parasiten verbreiten.

kokzidien

Diagnose und Behandlung von Kokzidiose bei Hühnern

Die Diagnose von Kokzidiose bei Hühnern beginnt meist mit einer mikroskopischen Kotuntersuchung. Durch diese Methode lassen sich die Oozysten der Kokzidien erkennen. Anhand der Struktur der Oozystenhülle kann sogar der spezifische Erreger identifiziert werden, was bei der Auswahl der Behandlung helfen kann. Zusätzlich können pathologische Untersuchungen betroffener Darmabschnitte durchgeführt werden, um die Anwesenheit und den Schaden durch Kokzidien weiter zu bestätigen.

Für die Behandlung infizierter Tiere stehen kokzidienwirksame Medikamente zur Verfügung, darunter auch Toltrazuril, das effektiv gegen diese Parasiten wirkt. Es ist jedoch wichtig, die Behandlung unter tierärztlicher Aufsicht durchzuführen, um eine korrekte Dosierung und Anwendung zu gewährleisten.

Ein kritischer Aspekt im Umgang mit Kokzidien ist ihre außergewöhnliche Widerstandsfähigkeit in der Umwelt. Kokzidiensporen können im Erdboden oder im Kot über Monate, sogar Jahre, infektiös bleiben. Dies macht eine gründliche Reinigung und Desinfektion des Hühnerstalls und der Umgebung unerlässlich. Darüber hinaus ist es wichtig zu beachten, dass Oozysten durch belebte (wie Insekten oder Nagetiere) und unbelebte Vektoren (wie Schuhe und Werkzeuge) leicht übertragen werden können.

Regelmäßige Kotuntersuchungen und eine gute Stallhygiene sind entscheidend, um die Verbreitung von Kokzidien zu minimieren und neue Infektionen zu verhindern. Die Isolierung neuer oder erkrankter Tiere kann ebenfalls helfen, die Ausbreitung der Krankheit innerhalb der Herde zu kontrollieren.

Kokzidien vorbeugen – Darm und Immunsystem stärken

Neben der Behandlung erkrankter Tiere spielen Hygiene und Haltungsoptimierung eine wesentliche Rolle in der Prävention von Kokzidiose. Eine regelmäßige Desinfektion des Stalls und das Vermeiden hoher Besatzdichten sind grundlegende Maßnahmen, die das Risiko einer Erkrankung deutlich reduzieren können. Da Kokzidiensporen sehr widerstandsfähig sind, ist es wichtig, bei der Wahl des Desinfektionsmittels darauf zu achten, dass es effektiv gegen diese Erreger wirkt.

Zur weiteren Vorbeugung gehört auch die Schutzimpfung der Hühnerküken, die frühzeitig vor Kokzidien schützt. Da das Immunsystem von Küken noch nicht vollständig entwickelt ist, sind sie besonders anfällig für Infektionen. Um das junge Immunsystem zu stärken, kann die Gabe von Vitaminen und speziellen Nährstoffen helfen.

Ein gesundes Immunsystem ist essenziell für die Abwehr krankmachender Erreger. Ein wichtiger Teil des Immunsystems ist die Darmflora, die durch die Gabe von Probiotika – lebenden, gutartigen Mikroorganismen – unterstützt werden kann. Diese helfen, eine gesunde Darmflora aufzubauen und zu erhalten, was die allgemeine Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Küken fördert.

Zusätzlich können natürliche Zusätze wie kurzkettige Fettsäuren, die die Darmgesundheit fördern, hilfreich sein. Diese Fettsäuren unterstützen das Wachstum der Darmzotten, die eine wichtige Rolle bei der Nährstoffaufnahme spielen und so das Immunsystem stärken.

Kräuter wie Oregano bieten ebenfalls Unterstützung. Ihre natürlichen Eigenschaften können das Wachstum von Kokzidien hemmen und die Verdauungsgesundheit verbessern. Die regelmäßige Einbindung dieser Kräuter in die Ernährung der Hühner kann daher eine wertvolle präventive Maßnahme sein.

 

Booste die Gesundheit deiner Hühner mit natürlichen Ergänzungsfuttermitteln aus meinem Shop