Gefällt dir der Beitrag? Teile ihn gerne!
auswahl des richtigen bruteis

Stell dir vor, du könntest den Erfolg deiner nächsten Brut schon im Voraus bestimmen, einfach indem du die richtigen Eier auswählst. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein, oder? Doch genau hier kommt die Kunst des Erkennens von Bruteiern ins Spiel. Diese kleinen Schätze, die das Potenzial haben, sich in flauschige Küken zu verwandeln, sind das Ergebnis einer sorgfältigen Auswahl, die weit über das offensichtliche hinausgeht.  Wie du Bruteier am besten auswählst und was es dabei alles zu beachten gibt, erfährst du in diesem Beitrag.

Bruteier: Was du wissen musst, bevor du deine erste Brut startest

Wenn du darüber nachdenkst, deine eigene Brut zu starten, ist das erste, was du brauchst, natürlich ein Ei. Aber nicht irgendein Ei wird es tun. Ein Brutei ist etwas Besonderes. Es ist ein Ei, das das Potenzial hat, ein Küken schlüpfen zu lassen, vorausgesetzt, du gibst ihm die richtige Liebe und Sorgfalt.

Um es einfach zu halten: Ein Brutei kommt von einer Henne, die Zugang zu einem Hahn hatte. Das bedeutet, es ist befruchtet und hat die Chance, ein Küken zu entwickeln. Aber hier ist der Kniff – nur weil ein Ei befruchtet ist, heißt das noch nicht, dass es perfekt ist. Du suchst nach Eiern, die sauber, ohne Risse und ziemlich frisch sind. Ein Ei, das zu alt ist oder unter schlechten Bedingungen gelagert wurde, hat vielleicht nicht die beste Chance, zu einem Schlupferfolg.

Also, bevor du dich in das Abenteuer stürzt, nimm dir die Zeit, deine Eier sorgfältig auszuwählen.

Bruteier auswählen: Dein erster Schritt zum Kükenflüsterer

Erstens, das Offensichtliche: Deine Bruteier müssen von einer Henne stammen, die ein wenig Zeit mit ihrem charmanten Hahn verbracht hat. Ohne ein bisschen Romantik kein Küken – so einfach ist das. Du willst Eier, die frisch sind (idealerweise nicht älter als eine Woche), sauber und ohne Beschädigungen. Stell dir vor, du wärst ein kleines Küken, das einen gemütlichen Raum für die nächsten 21 Tage sucht. Du würdest auch kein schmutziges, rissiges Apartment wählen, oder?

Achte auf die Form und Größe. Das perfekte Brutei sieht aus wie… naja, wie ein Ei. Nicht zu groß, nicht zu klein und schön gleichmäßig geformt. Extreme oder ungewöhnliche Formen können Probleme beim Schlupf verursachen.

Lagerung ist ebenfalls ein Schlüssel zum Erfolg. Bewahre deine auserwählten Eier bei kühlen Temperaturen (etwa 12-15 Grad Celsius) und leichter Feuchtigkeit auf, um sie in Topform zu halten, bis sie in den Brutapparat oder unter die Henne kommen.

Nicht jedes Ei hat das Zeug zum Brutei

Jetzt, wo du weißt, dass deine Bruteier aussehen sollten wie… nun ja, wie Eier, lass uns kurz über die Formen sprechen, die eher nicht nach einem roten Teppich für Küken aussehen. Eier, die zu lang oder zu spitz sind, könnten Probleme beim Schlupf verursachen. Stell dir vor, das Küken im Ei versucht, sich für den großen Auftritt zurechtzumachen, aber die Garderobe ist zu eng – kein guter Start! Auch extrem flache oder ungewöhnlich runde Eier können Schwierigkeiten bereiten. Sie bieten nicht den optimalen Raum, den das Küken für eine gesunde Entwicklung benötigt.

Ein klares Zeichen dafür, ob ein Ei für die Brut geeignet ist, ist sein Gewicht. Für jede Hühnerrasse gibt es im Rassestandard ein vorgeschriebenes Mindestgewicht für Bruteier. Eier müssen dieses Gewicht erreichen, um für die Zucht in Betracht gezogen zu werden.

Falls du keine reinrassigen Hühner hältst, bietet dir die untenstehende Tabelle eine praktische Orientierungshilfe für das ideale Eiergewicht basierend auf der Hühnerart:

  • Zwerghuhn: Etwa 40 g
  • Mittelschweres Huhn: 45 bis 55 g
  • Große Hühnerrasse: Ungefähr 60 g

Auf die richtige Lagerung kommt es an

Idealerweise sollten Bruteier bei kühlen Temperaturen von etwa 12-15 Grad Celsius und einer leichten Feuchtigkeit gelagert werden, um sie in Schuss zu halten. Aber hier kommt der Clou: Um sicherzustellen, dass die Eigelbe nicht an der Schale kleben bleiben und die Embryonen gleichmäßig wachsen, ist es wichtig, die Eier regelmäßig zu wenden. Ein kleiner Dreh alle 8 Stunden oder so tut Wunder. Stell dir vor, es wäre deine Aufgabe, sicherzustellen, dass alle Gäste im VIP-Bereich gleich viel Aufmerksamkeit bekommen – so ähnlich funktioniert das mit den Eiern.

Das regelmäßige Wenden deiner Bruteier ist ein Kinderspiel, wenn du sie einfach in einen handelsüblichen 10er-Eierkarton legst und diesen abwechselnd von einer Seite zur anderen neigst.

Bruteier bequem beschaffen: Tipps für den Kauf beim Züchter oder online

Du musst nicht unbedingt selbst auf die Suche gehen, um perfekte Bruteier zu finden. Sie können ganz einfach direkt bei einem Züchter oder online erworben werden, was dir viel Zeit und Mühe erspart. Allerdings, wenn du dich entscheidest, Bruteier zu bestellen, ist es entscheidend, dich vorher genau über die Verpackungs- und Versandmethoden des Anbieters zu informieren. Nicht alle Versandunternehmen behandeln ihre Sendungen mit der notwendigen Vorsicht, was leider zu Schäden an den Eiern führen kann.

Auch bei diesen Eiern ist es wichtig, sie nach Erhalt auf ihre Qualität und Unversehrtheit zu prüfen, bevor du sie in den Brutapparat legst. So stellst du sicher, dass keine Eier zum Brüten verwendet werden, die auf dem Transportweg möglicherweise Schaden genommen haben.

Booste die Gesundheit deiner Hühner mit natürlichen Ergänzungsfuttermitteln aus meinem Shop